Kurzinfo Thüga

7. März 2015 at 8:43

Die Thüga Aktiengesellschaft wurde 1867 in Gotha als Thüringer Gasgesellschaft (Thüringer Gas AG)
gegründet und ist heute Kern des deutschlandweit größten Netzwerks kommunaler Energie- und
Wasserdienstleister, die gesellschaftsrechtlich miteinander verbunden sind. Thüga ist in 12
Bundesländern an rund 100 Unternehmen beteiligt. In der Thüga Aktiengesellschaft arbeiten 250
Mitarbeiter, gegenüber 18.100 Mitarbeitern in der Thüga-Gruppe.
Die in der Thüga-Gruppe zusammengefassten Unternehmen erwirtschafteten 2013 einen Umsatz von
23,3 Mrd. Euro. Es wurden rund 2,1 Mio. Gaskunden sowie rund 3,9 Mio. Stromkunden mit Energie
versorgt.

[Quelle: Wikipedia]

Laut Frankfurter Rundschau vom 9.10.2014 versteht sich die Thüga „als kommunale Macht unter
Deutschlands Energieversorgern hinter den Riesen RWE und Eon. Sie ist ein “rechtlich komplizierten Gebildes” aus einer Überkreuzbeteiligung mit 100 deutschen Stadtwerken. Die Münchner Holding hält
daran jeweils Minderheitsanteile. Die Stadtwerke Frankfurt (Mainova), Nürnberg (N-Ergie) und
Hannover (Enercity) wiederum kontrollieren je 20,5 Prozent der Thüga. Die restlichen 38,5 Prozent
entfallen auf eine Gruppe kleinerer Stadtwerken namens Kom9.“

In jüngster Zeit hat es daher auch eine heftige Auseinandersetzung über die Zukunft der Thüga und
deren Geschäftsmodell gegeben. Laut Süddeutscher Zeitung vom 17.9.2014 entwickelt sich die Thüga
„zunehmend zum machtbewussten Akteur und versucht über ihre Kontakte zu den Städtechefs
ihrerseits auf die Stadtwerke Einfluss zu nehmen. „Das löst immer mehr Ärger aus“, sagt ein Insider.
„Viele Stadtwerke, die den Riesen geschaffen haben, würden ihn nun gerne in Ketten legen.““ Die
Thüga versucht daher auch, sich über weitere externe Quellen zu finanzieren. Doch „Gespräche mit
potenziellen Investoren im arabischen Raum seien ergebnislos geblieben, heißt es“. Link: “Blackout bei Thüga”